· 

Panamera 2.0 - Der NEUE Panamera!

"Was wurde nicht alles über ihn geschimpft. Sogar als Buckelwahl wurde er verspottet. Ein Viertüriger Porsche? Quasi ein 11er mit 2 richtigen Rücksitzen, kann das funktionieren?! - Diese Frage wurde unter Porschefans in der ganzen Welt heiß diskutiert, als Porsche seine viertürige Limousine 2009 in Shanghai präsentierte. Doch bereits im ersten Geschäftsjahr wurde der von Porsch angestrebte Absatz von 20.000 Fahrzeugen pro Jahr, um mehr als 900 verkaufte Fahrzeuge üertroffen und bereits im zweiten Geschäftsjahr konnte Porsche mehr als 50.000 Panamera verkaufen. Heute Zweifelt wohl niemand mehr am Erfolg der Limousine aus Stuttgart, welche in einem neu errichteten Werk in Leipzig produziert wird. Nun wurde die zweite Generation präsentiert und wir hatten die einmalige Gelegenheit diese zu testen. Sowohl auf der Straße, als auch auf der Rennstrecke in Leipzig. Außerdem konnten wir einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Produktion werfen und das neue Hightechwerk in Leipzig besichtigen."

Unser erster Kontakt mit dem neuen Panamera fand in München statt. Genauer, auf dem Eventgelände des Flughafen Franz-Josef-Strauß. Hier hatte Porsche eigens einen Pavillion errichtet. Als wir dort eintrafen erwarteten uns bereits die Testfahrzeuge. Für uns stand an diesem Wochenende ein Panamera Turbo mit der Nummer S - GO 3221 zur Verfügung. Von Porsche Exclusive lackiert in der Sonderfarbe Crayon, was soviel bedeutet wie Kreide. Nach einer kurzen Pressekonferenz ging es dann endlich los. Voller Vorfreude verließen wir das Flughafengelände und standen erst einmal im Stau. Natürlich!

Immerhin blieb uns so genug Zeit das neu gestalltete Infotainmentsystem einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Mitte des Cockpits ziert nun ein mächtiger Touchscreen Display. Über diesen lässt sich nun nicht nur das Navigationssystem steuern, sondern auch allerlei  erdenklichen Fahrzeuginformationen zum Fahrzeug abrufen oder ändern. So lässt sich beispielsweise der Heckflügel beim neuen Panamera auch über den Touchscreen steuern. Auch dem vielfach kritisierten Tasenwust auf der Mittelkonsole, welchen man von den vorherigen Versionen gewohnt war, hat man sich bei Porsche gewidmet und ihn kurzerhand abgeschafft. Stattdessen hat man ihn nun durch eine Ipod ähnliche Touchoberfläche ersetzt. Einzig analog bleibt auch weiterhin die runde Stopuhr des optionalen Sport-Chrono Pakets.

Insgesamt wirkt das neu gestallte Interieur nun sehr aufgeräumt und modern. So wie man es von einer klassischen business Limousine erwartet eben. Was bleibt sind fünf Rundinstrumente im Amarturenbrett. Doch auch hier gibt es Veränderungen. Lediglich der Drehzahlmesser ist hier noch analog. Bei den Anzeigen für Geschwindigkeit, Temperatur und Kraftstoff setzt man, wie bereits von anderen Herstellern bekannt, nun auch bei Porsche. Diese können vom Fahrer optional auch nurch eine Karten- oder Menüansicht ersetzt werden. Damit bleibt Porsche auf höhe der Zeit ohne den Charme der Vergangenheit ganz zu verlieren.

Nachdem wir erst einmal der Blechlawine auf der Autobahn entronnen waren, erreichten wir schließlich die Berge. Porsche hatte das Navigationssystem der Testfahrzeuge bereits mit möglichen Routenoptionen versehen und diese fürten uns nun geradewegs auf verschlungene Passstraßen. Auch hier machte unser Panamera Turbo eine äußerst gute Figur. Ein kurzer Fingerschnipp an dem neu gestallteten modeswitch genügt und aus dem veritablen langstreckencruiser wird ein echter Sportwagen.

Die 550 Pferde des 4.0 liter V8 Motor sorgen stets für mehr als ausreichend Schub und das satte Drehmoment von stolzen 770 NM drückt einen nach jeder Kehre tiefer in den Sitz.

Write a comment

Comments: 0